Zusammenfassung

  • essentielle Aminosäuren kann der Körper nicht selbst herstellen und muss diese über die Nahrung aufnehmen
  • nicht essentielle Aminosäuren kann der Körper selbst herstellen, aber nur in Verbindung mit bestimmten Nahrungsproteinen
  • BCAAs sind die drei essentiellen Aminosäuren Leucin, Isoleucin und Valin

Details

Aminosäuren sind im menschlichen Körper die Grundbausteine der Proteine. Proteine wiederum tragen zum Muskelaufbau und zum Erhalt normaler Knochen und Muskeln bei. Die Proteine des Körpers sind aus 18 verschiedenen Aminosäuren aufgebaut. Aminosäuren werden generell in verschiedene Gruppen eingeteilt:
essentielle Aminosäuren – können nicht vom Körper selbst hergestellt werden und müssen über die Nahrung aufgenommen werden
nicht essentielle Aminosäuren – können vom Körper selbst hergestellt werden,

Essentielle Aminosäuren
Zu diesen Aminosäuren zählen: Isoleucin, Leucin, Lysin, Methionin, Phenylalanin, Threonin, Tryptophan und Valin. Wenn diese Aminosäuren nicht Bestandteil der Nahrung sind, kann der Organismus auf Dauer nicht richtig arbeiten bzw. längerfristig nicht überleben.

Nicht essentielle Aminosäuren
Zu diesen Aminosäuren zählen: Alanin, Arginin, Asparagin, Asparaginsäure, Cystein, Glycin, Glutamin, Glutaminsäure, Histidin, Serin, Tyrosin, Prolin.
Der Körper ist aber trotzdem auf die Zufuhr von Nahrungsproteinen angewiesen, aus denen er dann bei Bedarf die Proteine in die entsprechenden Aminosäuren umbauen kann.

BCAAs
Unter dem Begriff BCAAs fasst man die drei essentiellen Aminosäuren Leucin, Isoleucin und Valin zusammen. Ihren Namen verdanken sie ihrer besonderen chemischen Struktur . Es handelt sich um eine Kette von Kohlenstoffatomen mit besonderen Verzweigungen an den Enden. Daher sagt man dazu auch „verzweigtkettige Aminosäuren“, und auf Englisch heißt das Branched Chain Amino Acids.
Im Vergleich zu anderen Aminosäuren haben sie besondere Eigenschaften: die Verstoffwechselung geschieht direkt innerhalb der Muskulatur.
Den BCAAs bleibt sozusagen der Weg über die Leber erspart (SEHR grob erklärt!). Ihre Aufgaben sind hauptsächlich „proteinogener Natur“. Das heißt, dass sie vom Körper in erster Linie zum Aufbau von Protein-Strukturen und nicht als Bausubstanz für Hormone oder ähnliches verwendet werden.

Etwa ein Drittel des Proteins, aus dem die Muskulatur besteht, machen die BCAAs aus. Von den drei verzweigtkettigen Aminosäuren ist Leucin am besten untersucht, und es scheint so, als ob diese Aminosäure den größten physiologischen Nutzen bringt.

In welchen Nahrungsmittel stecken Aminosäuren?
Eiweißreiche Lebensmittel, wie Fleisch, Fisch, Eiweißshakes, Milchprodukte, Nüsse und Hülsenfrüchte liefern alle nötigen Aminosäuren.
Als pflanzliche Aminosäurenquelle eignen sich Haferkleie, Hanfsamen, weiße Bohnen, Kartoffeln, Süßlupine, Spinat, Brokkoli, Kürbiskerne, Brennessel, Buchweizen, Soja, Chiasamen, Quinoa und Pistazien


Artikel, Videos und andere Quellen

Unsere Empfehlung: VitaMoment Daily Protein Shake
Artikel: 15 Folgen von einem Eiweißmangel

Deine Kontaktmöglichkeiten:

E-Mail

Schreib uns deine Frage per E-Mail. Du erhältst eine Antwort in der Regel innerhalb von 48 Stunden.

Zum E-Mail Formular
Telefon

Vereinbare einen Termin mit einem Co-Coach und stelle deine Fragen persönlich.

Termin vereinbaren
Messenger

Schreibe uns deine Nachricht via Messenger und erhalte die Antwort direkt auf dein Smartphone.

Kontakt aufnehmen