Zusammenfassung

  • Antientzündlich und antioxiativ ernähren.
  • Übergewicht abbauen!
  • Betroffene Gelenke bewegen & belasten.
  • Viel Gemüse, Fisch, Milchprodukte, Beerenfrüchte.
  • Wenig Fleisch, kein Alkohol, Weizen, Rauchen, Zucker, Schweinefleisch, Fruchtsäfte, Süßigkeiten.

Details

Die Grundlagen bei Arthrose
Bei Arthrose nutzt sich der schützende Knorpel im Gelenk ab. Die Reibung von Knochen auf Knochen kann nicht nur Schmerzen, sondern auch Entzündungen befördern. Es galt lange die Annahme, dass ein Knorpel nicht wieder aufgebaut werden kann. Das wurde allerdings widerlegt. Knorpel können entsprechend mit der richtigen Ernährung und Lebensweise regenerieren.

Die richtigen Fettsäuren
Der Körper benötigt gesunde Fette. Damit kannst du den Knorpel wieder möglichst gut aufbauen. Obwohl Arthrose keine entzündliche Erkrankung ist, müssen die Entzündungen im Körper eingedämmt werden. Das in Omega 3 enthaltene “EPA” wirkt sehr entzündungshemmend. Daher können Omega 3 Kapseln sehr gut helfen. Leider schaffen wir es mit der Ernährung nicht, sinnvolle Mengen der Omega 3 Fettsäuren aufzunehmen. Hier kannst du mehr zu dem Thema lesen.

Studien an Menschen ohne Arthrose haben bei 3 g EPA DHA (5 Kapseln VitaMoment Daily You Omega 3) gute Ergebnisse gezeigt. Mit Arthrose werden häufig auch höhere Dosierungen, wie bspw. 5 g (7-8 Kapseln VitaMoment Daily You Omega 3) empfohlen. Natürlich solltest du im Zweifel immer mit deinem behandelnden Arzt darüber sprechen.
Gleichzeitig solltest du möglichst wenige Omega 6 Fette zu dir nehmen. Sie sind hauptsächlich in Fertigprodukten, Wurstwaren, Weizenprodukten und den falschen Pflanzenölen enthalten.

Entzündungen hemmen
Neben den Omega 3 Fettsäuren gibt es weitere Faktoren, die die Entzündungen im Körper hemmen können. Hier findest du weitere Tipps dazu. Zusätzlich wirkt Curcumin sehr entzündungshemmend und ist gut für den Darm. Eine Kapsel am Tag zum Essen kann zusätzlich auch noch die Arthroseschmerzen lindern.

Übergewicht
Bei Übergewicht sorgt das überschüssige Fettgewebe zusätzlich dafür, dass Entzündungsstoffe ausgeschüttet werden. Wichtig ist also, dass die Entzündung gehemmt wird und die betroffenen Gelenke durch Abbau des Übergewichtes (wenn vorhanden) entlastet werden. Deshalb wäre es ratsam ein Kaloriendefizit zu schaffen und eine gesunde Ernährung und viel Bewegung in den Alltag mit einzubringen. Weniger Bauchfett heißt weniger Entzündungsprozesse, weniger Gewichtsbelastung der Gelenke und daher auch weniger Arthroseschmerzen. Der Abbau von Übergewicht ist daher in doppelter Hinsicht wichtig. Natürlich gibt es noch viele weitere Tipps und Hinweise, die wir dir geben können.

Oxidative Prozesse eindämmen
Sogenannte freie Radikale im Körper können Knorpel beschädigen. Antioxidantien „neutralisieren“ diese freien Radikale. Daher kann es sich bei Arthrose sehr lohnen, OPC zu testen. Es ist das stärkste Antioxidans der Welt.

Knorpel unterstützen
Um den Gelenkknorpel zu stabilisieren benötigen wir Silizium. Die organische Form davon ist die Kieselsäure. Diese ist vor allem vorhanden in bspw.: Hafer, Naturreis, Gerste, Hirse und Kräutertee. Ein besonders potentes Nahrungsergänzungsmittel mit viel Kieselsäure ist der Ackerschachtelhalm.
Natürlich ist auch eine ausreichende Versorgung mit Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen bei Arthrose und besonders für den Knorpelaufbau sehr ratsam. Vitamin B6 bspw. Wird benötigt, um den Knorpelbaustoff Glucosamin herzustellen.
Als zusätzliche Nahrungsergänzung kannst du Glucosamin + Chondroitin ausprobieren. Beides sind Grundbausteine der Knorpel im Körper. Durch die Einnahme kannst du deine Gelenke entsprechend unterstützen.
Da Knorpel zu einem großen Anteil aus Kollagen bestehen, kann dir auch Kollagenhydrolisat als Nahrungsergänzung helfen. Teilweise findest du es auch als “Trinkgelatine”.

Hier findest die Ernährungshinweise zusammengefasst:

  • Häufig fettigen Meeresfisch essen und Omega 3 nehmen.
  • Viel trinken & viel Gemüse essen (je grüner, desto besser).
  • Gern Milchprodukte essen (viel Kalzium für die Knochen).
  • Entzündungshemmend ernähren. Curcumin kann helfen.
  • Antioxidanzien wie OPC, Vitamin C, Zitrusfrüchte, Beerenfrüchte, Vitamin E aus Nüssen, grünen Tee, und Kakao einbauen.
  • Salatgurke essen (Das Bor darin wirkt schmerzstillend).
  • Keine Omega 6 Öle wie Sonnenblumenöl, Distelöl, Maiskeimöl etc.
  • Kohlenhydrate reduzieren.
  • Zuckerhaltige Obstsorten nur selten (Banane, Birne, Ananas…).
  • Wenig Fleisch
  • Kein Schweinefleisch, Alkohol, Zucker, Fruchtsäfte, Süßigkeiten, Weizen.
  • Generell kann die antientzündliche Ernährung sehr gut helfen.

Belasten oder entlasten?
Wichtig ist, dass du die betroffenen Gelenke belastest. Der Knorpel bspw. im Kniegelenk kann wie ein Schwamm beschrieben werden. Wenn wir das Knie bspw. mit Kniebeugen belasten, drückt dieser Schwamm das „dreckige“ Wasser raus und saugt sich mit neuen Baustoffen für einen stabilen Knorpel wieder voll.

Mahlzeitenpausen
Intervallfasten (Täglich 16 Stunden nichts essen) kann ggf. helfen. Es kann den Stoffwechsel ankurbeln, die Leber unterstützen und es kann Entzündungen schwächen.

Weitere Tipps
Gegen die Schmerzen kann Lavendelöl sehr hilfreich sein. Du kannst das Öl einmassieren. Neben der Schmerzlinderung kannst du so auch Entzündungsstoffe ausschwemmen.
Ein Quarkwickel auf den betroffenen Gelenken kann ebenfalls helfen.
Mobilität hilft ebenfalls! Wir Menschen sitzen heutzutage viel zu viel. Dadurch verkümmert teilweise unsere Beweglichkeit stark. Um den Druck von den Gelenken zu nehmen, kann es dir sehr helfen, Mobilitätsübungen zu machen und wieder beweglicher zu werden.

Wenn du Erfahrungen mit Arthrose gemacht hast oder diese Tipps getestet hast, freuen wir uns auf eine Nachricht von dir.

Hilfreiche Produkte, Artikel und andere Quellen

Unsere Empfehlungen:
VitaMoment Daily You Glucosamin + Chondroitin
VitaMoment Daily You Omega 3
VitaMoment Daily You Curcumin
VitaMoment Daily You OPC
VitaMoment Daily You Vitamin C
Beitrag: Antientzündliche Ernährung
Artikel: Richtige Ernährung bei Arthrose in 4 Schritten
Artikel: Omega-3-Fettsäuren: Warum Leinöl nicht ausreicht

Deine Kontaktmöglichkeiten:

E-Mail

Schreib uns deine Frage per E-Mail. Du erhältst eine Antwort in der Regel innerhalb von 48 Stunden.

Zum E-Mail Formular
Telefon

Vereinbare einen Termin mit einem Co-Coach und stelle deine Fragen persönlich.

Termin vereinbaren
Messenger

Schreibe uns deine Nachricht via Messenger und erhalte die Antwort direkt auf dein Smartphone.

Kontakt aufnehmen